Die kleine Eule Luna kommt bald zur Schule – Story Teil 2

Die kleine Eule Luna kommt bald zur Schule – Story Teil 2

Die kleine Eule Luna kommt bald zur Schule. Hier erzählt sie dir ihre Geschichte. Im ersten Teil der Story, macht sich Luna mit ihrer Frau Muttereule auf zur Buchhandlung, um die Schulbücher zu bestellen. Dort angekommen, stellen sie fest, dass die Schulbücher viel zu teuer sind. Luna ist ziemlich enttäuscht darüber. Wie wird es nun weitergehen?

Während Frau Muttereule mit dem Buchhändler spricht, um eine Lösung zu finden. Schaut sich Luna in der Buchhandlung um. So viele Bücher. Und sie kann noch keines davon lesen. Dabei würde sie es so gerne. Doch dazu müsste sie erstmal wissen, wie die Buchstaben heißen. In einer Ecke der Buchhandlung hat Luna eine Schulanfängerecke entdeckt. Nur Bücher für die Grundschule. Als Luna etwas genauer hinsieht, entdeckt sie etwas versteckt im Regal neben all den anderen Schulbüchern ein Buch mit ihrem Namen: Luna – das eulenstarke Übungsbuch für Schulanfänger. Luna hüpft und springt. Ein Übungsbuch mit ihrem Namen? Und dann auch noch für die erste Klasse? Sie kann es kaum glauben. Vor Freude hüpft sie auf und ab und flattert mit ihrem Flügeln. Nun wird auch die Frau Muttereule  aufmerksam und guckt, warum Luna sich so freut.

Was ist so spannend an diesem Buch?

Erfahre es in der Story Teil 3

Die kleine Eule Luna kommt bald zur Schule – Story Teil 1

Die kleine Eule Luna kommt bald zur Schule – Story Teil 1

Die kleine Eule Luna ist sehr aufgeregt. Sie kommt bald zur Schule. Sie und Frau Muttereule haben schon einen Schulranzen, eine Federmappe und eine Sporttasche gekauft. Gerade sind sie auf dem Weg zur Buchhandlung und wollen die nötigen Bücher bestellen. Im Buchladen stellen sie fest, dass es ganz schön viele Bücher sind, die sie bestellen müssten. Wie soll sich Luna nur merken, welches Buch für welches Unterrichtsfach ist?

Als der Buchhändler alle Bücher zusammengestellt hat und die Frau Muttereule bezahlen wird, bekommt sie ganz große Augen – über hundert Euro?! So viel Geld hat sie nicht. Bücher. Luna ist enttäuscht – hat sie sich doch so auf die Schule gefreut.

Werden die beiden eine Lösung finden?

Wie du die aktuelle Homeschooling-Zeit mit deinem Kind effektiv gestalten kannst – 10 Tipps

Wie du die aktuelle Homeschooling-Zeit mit deinem Kind effektiv gestalten kannst – 10 Tipps

Die aktuelle Krise kam plötzlich und hat uns alle mehr oder weniger überrascht. Wie kannst du die Homeschooling-Zeit mit deinem Kind effektiv gestalten und dabei trotzdem Spaß haben?

Die letzten 2,5 Jahre habe ich neben meiner Arbeit als Werbeagenturinhaberin und Autorin auch als Schulbegleitung und Dozentin im Bereich der Lernförderung gearbeitet. Ich weiß also, was effektives Lernen und Spaß haben bedeutet.

An dieser Stelle möchte ich dir 10 Homeschooling-Tipps für euren Alltag an die Hand geben.

 

Bevor ihr euch gemeinsam zum Lernen hinsetzt, solltet ihr einen ordentlichen und klar abgesteckten Lernraum schaffen. Es erspart euch wahrscheinlich die Arbeit ständig die Lernunterlagen hin- und herzuräumen und die Konzentration auf beiden Seiten ist wesentlich höher, wenn der Fokus auf die Unterlagen gerichtet ist.

Wenn überall andere Unterlagen, Spiele usw. rumliegen, werdet ihr beide immer wieder abgelenkt und das Lernen ist nur halb so effektiv, wie es sein könnte.

 

 

 

Homeschool-Tipp-2Anstatts einfach blind loszulegen, empfehle ich euch einen Überblick zu verschaffen:

  • Welche Fächer sollen angesehen werden?
  • Welche Themen beinhalten diese Fächer?
  • Bis wann sollen die einzelnen Themen abgearbeitet werden?
  • Ist der Zeitrahmen für euch realistisch UND machbar?
  • Wie viel Zeit habt ihr in der Woche und pro Tag zur Verfügung?
  • Müssen die Themen nochmal in Unterthemen gegliedert werden oder in weitere Lernhäppchen?

Je detaillierter ihr euch mit dem Lernmaterial vorab auseinandersetzt und plant, umso einfacher wird es später, wenn es mit dem Unterricht losgehen soll.

Wichtig: Auch Pausen beim Lernen mit einplanen!

 

Homeschool-Tipp-3

Habt ihr euch einen Überblick verschafft?

Dann geht es nun daran, dass ihr euch einen Zeit- & Zielplan erstellt. Das macht ihr am besten für jedes Fach / Thema. So behaltet ihr beide den Überblick über das Fach, die Themen und könnt gemeinsam überprüfen, ob ihr im Zeitplan seid und die Inhalte bis zum Zieltag sitzen.

Wichtig bei diesem Plan ist, dass ihr euch nicht unter Druck setzt und trotz der Situation gemeinsam Spaß habt!

 

 

Homeschool-Tipp-4

Prima. Nun geht es noch einmal an die Überlegung, welches der richtige Ort zum Lernen sein kann. Das ist bei jedem Kind ein anderer Ort. Ein Kind lernt lieber am Schreibtisch, das andere lieber am Küchentisch oder im Bett.

Ihr könnt verschiedene Orte ausprobieren und die Zeit so nutzen, um gemeinsam eure Zeit zu gestalten.

Achtet für euch beide darauf, dass sich jeder für einen Moment zurückziehen kann, um abzuschalten oder auch mal eine Pause machen zu können. Der Lernraum sollte, wenn möglich ein anderer Ort, als der Erholungsraum sein.

 

 

Homeschool-Tipp-5

Neben dem richtigen Lern- und Erholungsort, dem Überblick und dem Zeit- und Zielplan ist es wichtig, dass ihr gemeinsame Regeln festlegt. Was darf während des Lernens gemacht werden?

  • Aufs Handy gucken?
  • e-Mails abrufen?
  • Zocken?
  • Essen?
  • Trinken?
  • Toilettengänge?
  • Pausen?

Findet für euch Regeln an dir ihr euch beide halten könnt. Manchmal sind hier weniger Regeln mehr.

 

Wie würde es dir gefallen, wenn du auf der Arbeit nur eine Aufgabe hast? Achtet beide darauf, wann die Konzentration hoch ist und wann sie sinkt. Gerade dann sollten Pausen gemacht werden.

Oftmals reicht es, wenn ihr kurz eine Toiletten- oder Trinkpause macht. Manchmal ist auch kurz aufstehen, frische Luft reinlassen und nach 5 Minuten weiterlernen sinnvoll.

Vergesst dabei nicht, dass ihr Mutter und Tochter, Mutter und Sohn oder Vater und Tochter beziehungsweise Vater und Sohn seid. Ihr dürft auch mal lachen und auch Spiele oder Musik oder Bewegung an der frischen Luft sowiso Kuschelzeiten sind erlaubt.

Gestaltet euren Tagesablauf so, dass ihr euch wohlfühlt und es beiden gut geht. Es bringt keinem etwas, wenn ihr frustriert oder wütend aufeinander seid. Denn dann macht das Lernen gar keinen Spaß mehr.

 

An dieser Stelle kommen wir deshalb zum nächsten Tipp: Ihr seid eine Familie und ihr dürft die Zeit auch zum Spaß haben nutzen. Niemand kann verlangen, dass ihr ständig am Lernen seid. Auch wenn die Möglichkeiten rauszugehen momentan eingeschränkt sind, gibt es bestimmt Themen, die ihr unabhängig vom Lernen zum Reden habt. Lest gemeinsam ein Buch, guckt gemeinsam einen Film … Egal, was. Diese Zeit ist wertvoll – also nutzt sie!

 

 

 

 

Die aktuelle Zeit ist für alle nicht einfach. Umso wichtiger, dass ihr als Familie zusammenhaltet. Unabhängig davon ist es meiner Meinung nach wichtig, dass ihr nicht perfekt sein müsst. Das Homeschooling wird nicht von heute auf morgen laufen und alles ist toll. Gebt euch Zeit, sich auch beim gemeinsamen Lernen aufeinander neu einzulassen und geduldig miteinander zu sein.

 

 

 

 

Neben Geduld möchte ich euch ans Herz legen, dass ihr offen und ehrlich miteinander kommuniziert. So können Konflikte gar nicht erst entstehen und jeder lernt vom anderen.

Reflektiert zum Beispiel einmal wöchentlich, wie es gelaufen ist.

  • Was war gut?
  • Was klappt noch nicht so gut?
  • Was stört euch?
  • Was wünscht ihr euch?
  • Kommt ihr mit der Zeit hin?
  • Welche Themen oder Inhalte sind schwerer als erwartet?
  • Was muss noch einmal wiederholt werden?

 

Nehmt euch pro Tag oder Woche nur bestimmte Fächer oder Themen vor. Macht nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig auf einmal. Hier könnt ihr wieder auf Tipp 9 zurückgreifen, um die Balance zu finden. Ihr könnt in der einen Woche auch 2-3 Themen oberflächlich angehen und in der nächsten Woche vertiefen. Oder ihr schaut euch an einem Tag ein spezielles Thema an und wiederholt dieses. Beachtet dann jedoch, dass die Lerneinheit abwechselungsreich gestaltet bleibt.

 

 

 

 

Haben euch diese Homeschooling-Tipps geholfen?

Schreibt euer Feedback als Kommentar!

Eure Jacqueline

06 Warum der Relaunch des Übungsbuches Ende 2019 so schnell gehen musste

06 Warum der Relaunch des Übungsbuches Ende 2019 so schnell gehen musste

Im vorherigen Video-Beitrag habe ich dir davon berichtet, wie es mit dem Übungsbuch weitergehen sollte. Ich wollte am Ende des Jahres 2019 ein perfektes Ergebnis beim NLQ einreichen, damit mein Buch direkt an den Grundschulen empfohlen wird.

Das NLQ entscheidet darüber, welche Bücher auf die Schullisten kommen und an die Schulen empfohlen wird. Es war also ein enorm wichtiger Schritt auf dem Weg mein Übungsbuch bekannter zu machen.

Deshalb setzte ich mich neben meinem Tagesgeschäft der Werbeagentur auch noch an die Überarbeitung des Übungsbuches, was mich zusätzlich zwei bis drei Tage mit Arbeit auslastete. Ich stand enorm unter Druck und wollte zu dem Zeitpunkt, dass es unbedingt beim NLQ aufgenommen wird.

Nur über die Feiertage nahm ich mir Urlaub und versuchte mehr oder weniger etwas Abzuschalten. Letztlich war ich jedoch weiterhin viel unterwegs, plante neue Projekte und lernte meinen neuen Lebenspartner kennen.

So wie das Jahr 2019 endete, fing das neue Jahr 2020 an. Viel zu tun. Ständig unterwegs und unter Zeitdruck. Leider bekam ich kurz nach Neujahr eine Absage vom NLQ und war im ersten Moment sehr enttäuscht.

Der Mitarbeiter machte mir jedoch Mut und kam mir eine sehr ehrliche und hilfreiche Rückmeldung. Letztlich war es eine neue Chance, denn durch die Absage beim NLQ begriff ich, dass es Unglück im Glück war: Mein Übungsbuch “Luna” ist ganzheitlicher. Es vereint drei Fächer (Deutsch, Mathematik und Kunst) in einem und unterstützt Erstklässler damit auf vielfältige Weise.

Sobald die Schulen und Buchhandlungen nach der aktuellen Krise wieder öffnen, werde ich mich deshalb an Buchhandlungen wenden, um vor Ort auf meine Arbeit als Autorin aufmerksam zu machen.

04 Wo ich die Probleme im Bildungssystem sehe

04 Wo ich die Probleme im Bildungssystem sehe

In diesem Video erzähle ich dir aus meiner eigenen Perspektive und Geschichte, wo ich die Probleme des Bildungssystems sehe und wie mein Übungsbuch zur Verbesserung des Unterrichts in der ersten Klasse beitragen kann.